Presse

12.08.2019, 09:48 Uhr

Kartes: Feuerwehrfahrzeug muss nach Ludwigshafen

Bund beschafft Feuerwehrfahrzeuge – Auslieferungen ab 2020

Der Bund unterstützt die Länder und Kommunen in den kommenden Jahren mit neuen Feuerwehrfahrzeugen. Nach Informationen von Torbjörn Kartes kann Rheinland-Pfalz im Laufe des kommenden Jahres mit ersten Auslieferungen rechnen. 

Kartes fordert: Das erste Fahrzeug, das nach Rheinland-Pfalz geliefert wird, muss nach Ludwigshafen gehen. „Wiederholt haben Vertreter unserer Feuerwehr auf Ausstattungslücken hingewiesen. Gerade hier in Ludwigshafen, mit der BASF und dem Hafen als Gefahrenschwerpunkte, brauchen wir Unterstützung, auch angesichts unserer prekären Haushaltslage. Darauf habe ich auf Bundesebene hingewiesen – aber die Entscheidung fällt letztlich in Mainz.“

Der Bund ergänzt im Rahmen der Erfüllung seiner grundgesetzlichen Aufgabe den Katastrophenschutz der Länder. Derzeit beschafft das damit beauftragte Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe 306 Löschgruppenfahrzeuge und 94 Schlauchwagen mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 92 Millionen Euro. Die Fahrzeuge übergibt der Bund den Innenressorts der Länder zur Verteilung in eigener Zuständigkeit. Diese teilen sie nach eigenem Ermessen und eigener Risikoeinschätzung auf.

Die ersten Löschgruppenfahrzeuge sind kürzlich nach Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ausgeliefert worden. Von zuständiger Stelle auf Bundesebene hat Kartes die Auskunft erhalten, dass „aufgrund des aktuell niedrigeren Ausstattungsgrades in den anderen Ländern“ erst im Laufe des Jahres 2020 mit einer Auslieferung von Löschgruppenfahrzeugen nach Rheinland-Pfalz zu rechnen ist. Daneben soll ein vom Bund beschaffter Schlauchwagen kommen, jedoch erst 2021. Dazu Kartes: „Wir brauchen in Ludwigshafen die bestmögliche Ausstattung – dafür setze ich mich weiter ein.“